Vorschulkinder der Kita St. Kastor in Miesenheim für künftigen Schulweg gut gerüstet

20.06.2017

Die Kinder zeigten, wie man sicher über die Straße gelangt. Hintere Reihe v. li.: Lars Brummer – Kreisverkehrswacht Mayen-Koblenz, Manfred Breitbach – Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Bernd Hoffend – Kath. Kita gGmbH Koblenz, Sandra Baunach – Kitaleiterin, Gabriele Berens-Neufeind - Erzieherin

Nie ohne Kindersitz und Angurten – die Kinder berichteten im Gesprächskreis den Erwachsenen, was beim Autofahren zu beachten ist.

Verkehrssicherheitsprojekt „Sicher zur Schule“ bereitet auf den Schulweg vor – rechtzeitiges Üben ist angesagt  

Verkehrssicherheitstraining gehört in Kitas zum Alltag. Auch in der Kita St. Kastor im Andernacher Stadtteil Miesenheim. „Wir trainieren mit unseren Kindern das Einmaleins der Verkehrssicherheit in den Gruppen und wenn wir mit ihnen Ausflüge oder Exkursionen machen. Dabei tragen wir alle Warnwesten und sind dadurch als Gruppe gut sichtbar“, berichtete Kitaleiterin Sandra Baunach. Die Einrichtung nutzt zum Üben die Broschüre „Sicher zur Schule“ für Vorschulkinder. Herausgeberinnen der Hefte sind die Unfallkasse und die Landesverkehrswacht, die von der Polizei, den Kreisverkehrswachten und vom Forum Verkehrssicherheit Rheinland-Pfalz unterstützt werden.  

Die Zahl der Wegeunfälle, an denen Kita- und Schulkinder beteiligt waren, lag im Jahr 2016 bei 5.267 Meldungen. „Genau hier möchten wir mit dem Schulungsprojekt gegensteuern und setzen uns gemeinsam mit unseren Partnern gezielt dafür ein, Wegeunfälle zu vermeiden oder zumindest die Zahl der Wegeunfälle drastisch zu reduzieren“, betonte Manfred Breitbach, Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. „In das Projekt mit einbezogen sind bewusst auch die Eltern, denn ihnen obliegt die Vorarbeit bei der Verkehrserziehung ihrer Kinder“, informierte Lars Brummer von der Kreisverkehrswacht Mayen-Koblenz. Kein Erwachsener dürfte sein Vorbildverhalten unterschätzen, denn Kinder lernen durch Nachahmen. Das sollte jedem bewusst sein.  

„Je früher die Kinder wissen, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält, desto besser. Ihre Kenntnisse kommen ihnen nicht nur auf dem künftigen Schulwege, sondern auch in ihrer Freizeit zugute“, ist Bernd Hoffend von der Kath. Kita gGmbH Koblenz überzeugt. Er freut sich über das Engagement der Beschäftigten in der Kita St. Kastor Miesenheim, die noch einige Plätze für weitere Kinder anzubieten hat.  

Polizei hat guten Kontakt
Verkehrsberaterin Bianca Schmitz von der Polizeiinspektion Andernach hat einen guten Kontakt zu den Kindern aufgebaut. „Das sichere Verhalten im Straßenverkehr erfassen Kinder am besten, wenn sie es über einen längeren Zeitraum in der Praxis üben“, so die Verkehrsexpertin. So könnten sie wichtige Sicherheitsregeln gut verinnerlichen und seien bei der Einschulung nach den Sommerferien bestens gerüstet.  

Kostenfreie Lernmaterialien anfordern
Die Broschüren für die Kinder und die Eltern erhalten Kitas kostenfrei bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz: Tel.: 02632 960 1650, E-Mail: praevention@ukrlp.de. Wer möchte, kann sich die Unterlagen anschauen und herunterladen.      

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0