AKTUELLES


Wiederaufnahme von Qualifizierungsveranstaltungen

Wir freuen uns, Sie wieder zu unseren Seminaren begrüßen zu dürfen. Da Sicherheit und Gesundheit für uns höchste Priorität haben, organisieren wir alle Veranstaltungen
sehr sorgfältig – zu Ihrem persönlichen Schutz und zur Vermeidung einer Weiterverbreitung
des Virus. Deshalb bitten wir um Ihre Mithilfe:
Beachten Sie bei der Teilnahme an einem unserer Seminare unsere Corona-Schutzkonzepte!
Diese finden Sie untenstehend. 

Unser Veranstaltungsangebot wird kontinuierlich angepasst und aktualisiert.
Sichern Sie sich Ihren Teilnahmeplatz!

 

Hier geht es zum Schutzkonzept


Hotline der Unfallkasse – Wir sind für Sie da!

 

Sie haben Fragen zu Arbeits- oder Versicherungsschutz an die Unfallkasse Rheinland-Pfalz? Dann kontaktieren Sie uns über unsere Hotline:

Tel. 02632 960-3710
E-Mail: anfragen@ukrlp.de

Gern beantworten wir Ihre Fragen. Unsere Servicezeiten: Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

Ihre Unfallkasse Rheinland-Pfalz


Gefährdungsbeurteilung in Kindertageseinrichtungen

Neues Kita-Tool hilft in der Praxis

Die aktuelle Hilfe zur Gefährdungsbeurteilung in Kitas stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Präventionsausschusses der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Das Tool hebt die Zusammenarbeit zwischen Träger, Leitung, Kita-Team und der Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) sowie der Betriebsmedizin hervor.
Das Angebot für Kita-Leitungen orientiert sich am Tagesablauf in der Kita, ähnlich der neuen Branchenregel Kindertageseinrichtung. Mit dieser Hilfe können zudem Fachverantwortliche des Trägers den Blick für die Fragen von Bau, Ausrüstung und Technik verfolgen und die Leitung mit ihrem Team Sicherheit und Gesundheit möglichst harmonisch mit ihrem pädagogischen Auftrag verbinden. Kita-Träger und -Leitungen haben die Möglichkeit, sich für die Erarbeitung ihrer Gefährdungsbeurteilung an Mustervorlagen zu orientieren und diese auf ihre Einrichtungen anzupassen. 
Hier geht es zum Kitatool


„arbeit & gesundheit“: Sommer-Ausgabe ist online

Die neue Ausgabe des Fachmagazins für Sicherheitsbeauftragte arbeit & gesundheitist online. Und das sind die aktuellen Themen:

  • Sicherheitsunterweisung – Spielerisch und interaktiv zum sicheren Verhalten
  • Fahrsicherheit – Verkehrsregeln für Radfahrende
  • Interview „Stress, lass nach“ zu psychischen Belastungen am Arbeitsplatz
  • Spezialteil mit Aushang „Tipps für einen entspannten Arbeitsweg“

Online-Ausgabe 


Lehrgänge Erste Hilfe – Corona-Pauschale beschlossen

Seit 1. Juni 2020 finden wieder betriebliche Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildungen statt. Durch die Umsetzung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard vom 16. April 2020 des BMAS und/oder landesrechtlicher Regelungen entstehen den ermächtigten Stellen zusätzliche Kosten (Abstandsregeln und erweiterte Hygienemaßnahmen). Die Unfallversicherungsträger haben sich für eine zeitbefristete pauschale pandemiebedingte Zulage von 6 Euro pro Teilnehmenden zusätzlich zu der in der Gebührenvereinbarung festgelegten Pauschale von 34 Euro ausgesprochen. Diese Zulage gilt für Schulungen in Erster Hilfe zwischen dem 1. Juni 2020 und 30. September 2020.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Ersten Hilfe


Psychosoziales Beratungstelefon

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie bietet die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ihren Versicherten eine kostenfreie telefonische Beratung für Krisen- und Stresssituationen an. Unsere Psychologinnen hören ihnen zu und beraten sie vertraulich.

Tel.: 02632 960-4140
 

Zu folgenden Zeiten erreichbar:

  • Di: 17:00 bis 18:00 Uhr
  • Mi: 10:00 bis 11:00 Uhr
  • Fr: 13:00 bis 14:00 Uhr

Weitere Informationen zum Beratungstelefon finden Sie hier:

Psychosoziales Beratungsangebot


Grünflächen pflegen, aber sicher

Bei der Pflege und Unterhaltung öffentlicher Grünflächen ist in Sachen Sicherheit und Gesundheit einiges zu beachten.

Hilfestellungen zur Organisation von Sicherheit und Gesundheit bei der Grün- und Landschaftspflege bietet die DGUV Regel „Branche Grün- und Landschaftspflege“, die die DGUV Regel „Gärtnerische Arbeiten“ ersetzt.

Hier geht’s zu der Regel, die unter anderem auch Muster-Betriebsanweisungen, Beauftragungen, Checklisten und Prüfpläne bereithält: 
 

Zur DGUV-Regel


Arbeiten in der Abwasserentsorgung sicher ausführen

Neue DGUV Branchenregel bündelt Arbeitsschutzmaßnahmen

Die Arbeitsbedingungen in Abwasserbetrieben sind besser als ihr Ruf: Dank technischer Hilfsmittel wie Rohrkameras, Kanalroboter oder Hochdruckspülverfahren müssen Beschäftigte immer seltener in Kanäle oder Schächte einsteigen.

Entscheidend ist auch das gestiegene Bewusstsein der Verantwortlichen in kommunalen und gewerblichen Abwasserbetrieben für entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen. An sie richtet sich die neue Branchenregel 103-602 „Abwasserentsorgung“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV):


Mehr erfahren


Prävention: Tipps für pflegende Angehörige während der Corona-Pandemie

Pflegende Angehörige übernehmen gerade in der aktuell so herausfordernden Zeit eine verantwortungsvolle Aufgabe, die sie vor neue Probleme stellt. Denn viele der Pflegenden sind selbst um die 60 Jahre alt und leiden unter gesundheitlichen Einschränkungen.

Somit bedürfen auch sie eines besonderen Schutzes vor dem Corona-Virus. In diesem Infoblatt gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz präventive Tipps und Informationen zur häuslichen Pflege während der Corona-Pandemie.


Zum Infoblatt


Führungskräftemagazin topeins: Ausgabe 3/2020 jetzt online

Die neue Ausgabe des Führungskräftemagazins topeins ist online.

Und das sind die aktuellen Themen:

  • Unterschätzte Superheldin: Wie Betriebe von der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen profitieren
  • Unsichtbare Unterstützung: Warum Fahrerassistenzsysteme schon jetzt eingebaut werden sollten
  • Gemeinsam stark: Durch koordinierten Arbeitsschutz mehr erreichen: So geht‘s
  • Es werde Licht! Beleuchtung beeinflusst die Gesundheit – darauf sollten Arbeitgebende achten


Zum Magazin


Hygiene und Kontamination bei der Feuerwehr

Wo Ruß ist, sind Schadstoffe

Bereits mit einfachen Mitteln können die 1,3 Millionen freiwilligen Feuerwehrleute in Deutschland ihre Gesundheit nach einem Brandeinsatz besser schützen.

Für einen besseren Schutz vor dem Schmutz hat die gesetzliche Unfallversicherung jetzt die DGUV Information 205-035 „Hygiene und Kontamination bei der Feuerwehr“ und einen vierminütigen Kurzfilm veröffentlicht. Angelehnt an ein Computerspiel zeigt er die korrekte Einsatzstellenhygiene.
 

Mehr erfahren



Soziale Dienstleister absichern (SodEG)

Soziale Dienstleisterinnen und Dienstleister, die in der aktuellen Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können von ihren Auftraggeberinnen und Auftraggebern in der Sozialversicherung Unterstützung bekommen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben dazu zentral ein digitales Antragsverfahren entwickelt, das über die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung abgewickelt wird.

Weitere Informationen


Aktuell angepasst: Bewegter Unterricht und Bewegte Pause

Bewegte Kinder – Schlaue Köpfe in Zeiten einer Pandemie

Lehrkräfte haben derzeit die besondere Herausforderung, Schülerinnen und Schüler entsprechend der aktuellen Hygienestandards zu unterrichten. Daher haben wir die abwechslungsreichen Spielideen im Buch „Bewegte Kinder – Schlaue Köpfe“ unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemie-Situation angepasst.

Das Buch, weitere Informationen sowie anschauliche Beispielvideos finden Sie hier:
 

Bewegter Unterricht & Bewegte Pause





Einsatz im kommunalen Vollzugsdienst

So können Beschäftigte das Infektionsrisiko möglichst geringhalten

Viele Beschäftigte des kommunalen Vollzugsdienstes sind in Zeiten der Pandemie für die Bürgerinnen und Bürger unterwegs, um die Einhaltung der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus zu überwachen und durchzusetzen. Dabei lässt sich der Kontakt mit möglicherweise infizierten Menschen nicht immer vermeiden. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz empfiehlt folgende Hygienemaßnahmen.  

Hier geht es zu den Infos



SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard: (Ihre) Fragen und Antworten

Leben und Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie werfen viele Fragen auf

In Anlehnung an das betriebliche Maßnahmenkonzept des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) unter dem Titel „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard“ bieten wir auf unserer neuen FAQ-Seite Informationen und Antworten zu häufigen Fragen und Unsicherheiten.

Diese Veröffentlichungen werden durch neue Erkenntnisse und weiter eingehende Fragestellungen ergänzt und aktualisiert.


FAQ – Fragen und Antworten


Mund-Nasen-Bedeckung während der Arbeit und im Ehrenamt empfohlen

Die Unfallkasse empfiehlt, während der Arbeit und im Ehrenamt eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. So auch beim Ausführen von Arbeitsaufgaben und Tätigkeiten im Einsatzdienst. Dies betrifft unter anderem mitfahrende Personen bei Dienst- und Einsatzfahrten. Eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung, z. B. eine Community-Maske, gilt hier als ausreichend.
Zum 27. April 2020 hat die Landesregierung zum Schutz vor dem Coronavirus die Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz eingeführt. Sie gilt bei Fahrten im öffentlichen Nahverkehr und bei Einkäufen in Geschäften. Hintergrund ist, dass in diesen Lebensbereichen die Einhaltung des notwendigen Mindestabstandes von 1,5 Meter zu anderen Personen nicht in jeder Situation sichergestellt ist. Mit der Maskenpflicht kann ein weiterer Schritt zur Minimierung des Infektionsrisikos erreicht werden.



Neuer Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2 der Bundesregierung

Dem Arbeitsschutz kommt in Zeiten der Corona-Pandemie eine zentrale Rolle zu. Die Bundesregierung empfiehlt einen neuen Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2.

Hier finden Sie das Informationspapier.


Allgemeine Schutzmaßnahmen auf einen Blick

Plakat „Coronavirus

Das Plakat  zeigt hygienische und organisatorische Schutzmaßnahmen gegen die weitere Ausbreitung  des SARS-CoV-2 Virus auf einen Blick. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung stellt das Plakat in sieben Sprachen zum Download zur Verfügung.

Hier geht es zum DGUV-Download

 


Corona-Fall im Betrieb – Was ist zu tun?

Covid-19: Hier finden Sie wichtige Informationen

Was ist zu tun, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin sich mit dem Corona-Virus infiziert hat oder der begründete Verdacht auf eine Infektion besteht? Diese Frage kann sich aktuell in jedem Betrieb stellen. 
Welche Festlegungen sollte der Betrieb oder die Einrichtung unbedingt vorab treffen?

Weitere wichtige Informationen zum Vorgehen beim Verdacht einer Erkrankung an Covid-19, zur Meldung von Corona-Infektionen bei der UK RLP sowie zur Anzeige von Unfällen finden Sie zudem auch in unserer Rubrik Corona-News.

Rubrik Corona-News.

Download DGUV-Flyer


Arbeiten im Freien: Vor Sonne schützen

Nicht alle Beschäftigten können im Homeoffice aktiv sein. Wer jetzt im Freien arbeitet, sollte darauf achten, sich rechtzeitig und ausreichend vor UV-Strahlung schützen. Hier finden Sie weitere Informationen zum



Gefährdungsbeurteilung in Kitas

Mit einem maßgeschneiderten „Kita-Tool“ zeigt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz nun Möglichkeiten auf, die Arbeits- und Lernbedingungen in der Kita mit Blick auf Sicherheit und Gesundheit neu zu betrachten. Kita-Träger und Kita-Leitungen können sich für die Erarbeitung ihrer eigenen Gefährdungsbeurteilung an Mustervorlagen orientieren und diese auf die Verhältnisse in ihren Einrichtungen anpassen.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Hier geht's zum Kita-Tool.


Erste Hilfe im Kita-Notfall: Kostenübernahme durch Unfallkasse

Eine schnelle und fachgerechte Erstversorgung in Notfällen ist in allen Arbeitsbereichen wichtig – insbesondere in Schulen und Kindertageseinrichtungen. Dazu gehört auch, dass es eine ausreichende Anzahl ausgebildeter Ersthelferinnen und Ersthelfer gibt. Die Unfallkasse  übernimmt seit dem 1. Januar 2020 die Kosten für die Ausbildung der Ersthelferinnen/-helfer aller festangestellten pädagogischen Fachkräfte in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder.

Mehr Infos

Die Antragstellung erfolgt weiterhin über das Online-Formular.


Zum Online-Formular


Machen Sie mit beim Präventionspreis

Jetzt bewerben

Mit einer landesweiten Ausschreibung zum Präventionspreis lädt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz u. a. Bildungseinrichtungen, freiwillige Feuerwehren, kommunale und Landeseinrichtungen ein, ihr Engagement in Sachen Sicherheit und Gesundheit vorzustellen. Wie sieht Ihr Engagement aus? Welche beispielhaften gesundheitsfördernden Maßnahmen setzen Sie am Arbeitsplatz um? Wie leben Sie eine transparente vorbildliche Unternehmenskommunikation?  Zeigen Sie uns Ihre guten Ideen für Sicherheit und Gesundheit. 

Weitere Informationen zum Bewebungsverfahren zum Präventionspreis der Unfallkasse Rheinland-Pfalz.


Anmeldung zum Newsletter

Sie interessieren sich für Informationen der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und möchten akuelle Infos oder unser Mitgliedermagazin ampel per E-Mail erhalten? Dann lassen Sie sich hier für den Newsletter registrieren. Um datenschutzkonform und sicher mit personenbezogenen Daten umzugehen, hat die Unfallkasse ihr Datenschutzkonzept der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) vom 25. Mai 2018 angepasst. Sie unterstützt den sicheren Umgang mit persönlichen Daten und stärkt den Datenschutz vor allem auch mit Blick auf die Nutzung des Internets.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.


"Fit für den Einsatz"

Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz hat ein Feuerwehrsport-Trainingstool entwickelt, einen neuen Baustein im Konzept „Fit für den Einsatz“. Mit dem Tool stellt die Unfallkasse ein vielfältiges und umfangreiches Angebot rund um den Feuerwehrsport zur Verfügung: 300 Sportübungen mit Anleitungen, erklärenden Bildern und Videos sowie einen Trainingsplaner.

Schau rein ... feuerwehr.ukrlp.de/trainingstool ... und leg los!

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0