Direkt zum Inhalt der Seite springen

Unfallkasse Rheinland-Pfalz | Aktuelles Detail

Suchbegriff oder Webcode

Land startet mit Partnern Schulsportinitiative

Hubig: Sport und Bewegung sind für Schülerinnen und Schüler wichtiger denn je

Der Schulsport hat in den vergangenen beiden Jahren stark unter den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gelitten. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich junge Menschen im Alltag seit geraumer Zeit zu wenig bewegen. Daher möchte Rheinland-Pfalz den Schulsport nun „mit Wumms aus der Krise“ führen. Dazu hat das Bildungsministerium zusammen mit starken Partnern wie der ADD, dem Pädagogischen Landesinstitut und der UK RLP eine Schulsportinitiative ins Leben gerufen, die nun im Gymnasium Theresianum in Mainz vorgestellt wurde.

„Unsere Sportlehrkräfte haben mit vielen kreativen Ideen dafür gesorgt, dass auch während der Pandemie zumindest einfache Bewegungsangebote für Schülerinnen und Schüler ermöglicht wurden“, sagte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig. „Jetzt wollen wir sicherstellen, dass wir weiter Sportunterricht auf fachlich hohem Niveau an unseren Schulen anbieten können. Die Schulsportinitiative ist das Netzwerk, mit dem wir dies unterstützen, und das unseren Schülerinnen und Schülern die Bedeutung von Bewegung immer wieder aufs Neue vermittelt.“

Die Schulsportinitiative wird vom Bildungsministerium, der Schulaufsichtsbehörde (ADD), dem Pädagogischen Landesinstitut und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz gesteuert. Beteiligt ist zudem der Landessportbund Rheinland-Pfalz. Neben der Sicherstellung des Sportunterrichts stehen Gesundheitsförderung, Vermittlung von Freude an der Bewegung und Sicherheit im Sportunterricht ganz oben auf der Agenda der neuen Initiative.

Ein Herzstück der Schulsportinitiative ist die interaktive Mitmach-Broschüre „Mein Sportbuch“. Dieses Buch richtet sich an Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen und ist gespickt mit Fitness-Challenges und Vorschlägen für Special-Skills-Übungen. Die Trainingseinheiten können über einen QR-Code abgerufen werden und bieten nicht nur Schülerinnen oder Schülern, sondern auch den Lehrkräften viele Anregungen für den Sportunterricht, die zugleich den Vorgaben des Lehrplans entsprechen. „Wir fügen damit in unsere Bewegungsstrategie für alle Altersgruppen einen weiteren Baustein ein. Beginnend bei den Bewegungskitas über den Sport in den Grundschulen bis zu den leistungsorientierten Partnerschulen des Sports – zu denen auch das Gymnasium Theresianum gehört – bieten wir somit das richtige Sportangebot für jede Altersstufe“, erklärte Ministerin Hubig.

„Schulsport hat für Kinder und Jugendliche heutzutage eine immense Bedeutung“, weiß Manfred Breitbach, Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. „In Zeiten, in denen Kinder und Jugendliche sich immer mehr sitzend vor Bildschirmen aufhalten, kommt dem Sportunterricht eine besondere Rolle zu. Bewegung ist ein entscheidender Faktor für die kognitive und motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Damit einhergehend ist sie eine wichtige Grundlage für sicheres Verhalten, auch im Straßenverkehr. Ein gutes Körpergefühl und Bewegungssicherheit – zu Fuß oder mit dem Rad – unterstützen Kinder in Verkehrssituationen“, so Manfred Breitbach. „Mehr als ein Drittel aller Schulunfälle passieren im Sportunterricht. Um dem Ziel der ‚Vision Zero‘, einer Welt ohne schwere und tödliche Unfälle, näher zu kommen, muss Schulsport sicher sein. Daher freuen wir uns, Teil der Schulsportinitiative zu sein und unter anderem mit unserem Online-Tool ‚schulsportideen.de‘ zu sicherem und gesundem Schulsport beizutragen.“

„Die Corona-Pandemie hat unseren Sportvereinen viele Mitglieder gekostet, die wir mit der Kampagne #Comeback der #Bewegung zurückgewinnen möchten. Dafür muss der Sport dorthin, wo die Kinder sind. Das ist eben vor allem in der Schule“, erklärte Dr. Ulrich Becker, Vizepräsident Bildung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz. „Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen einem bewegungsfördernden Schulalltag, einem qualitativ guten Sportunterricht und dem Betritt von Kindern und Jugendlichen zu Sportvereinen auch unabhängig von der Sportaffinität des Elternhauses. Damit das noch besser funktioniert, müssen die Kooperationsmodelle überprüft und optimiert werden.“

„In der Corona-Zeit haben unsere Sportlehrerinnen und -lehrer einige Angebote im sportlichen Bereich gemacht“, berichtete Stefan Caspari, Schulleiter des Gymnasiums Theresianum. „Wir mussten jedoch feststellen, dass diese oftmals nur sporadisch und lediglich von ohnehin schon motivierten Schülerinnen und Schülern angenommen wurden. Der Sport, die Bewegung in der Breite konnte es nicht gegeben, er kam deutlich zu kurz – und das merkt man natürlich. Deswegen sind wir froh, in der Schule gemeinsam mit unseren Kindern wieder sportliche Aktivitäten und Bewegungsspiele absolvieren zu können.“

Der Präsident des Behinderten- und Rehabilitationssport-Verbandes Rheinland-Pfalz, Minister a. D. Karl-Peter Bruch, ergänzte: „Wichtig ist, dass der Schulsport ganz selbstverständlich auch inklusiv gedacht wird, denn die gemeinsame Freude an der Bewegung und am Sport verbindet Kinder und Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung.“

 

Angebote für den Schulsport:

www.ukrlp.de, Webcode b832
schulsportideen.de
www.schulsport-rlp.de
www.pl.bildung-rlp.de
https://lms.bildung-rp.de/austausch/course/view.php?id=303

 

 

 

Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung