Direkt zum Inhalt der Seite springen

Unfallkasse Rheinland-Pfalz | Covid-19

Suchbegriff oder Webcode

Covid-19

Psychosoziales Beratungstelefon


Informationen und Antworten zu häufigen Fragen und Unsicherheiten finden Sie hier:

FAQ: Fragen und Antworten

Coronavirus-Infektion als Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung

Eine COVID-19-Erkrankung kann grundsätzlich einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung darstellen. Unter den nachfolgend aufgeführten Voraussetzungen ist die Erkrankung als Berufskrankheit oder als Arbeitsunfall zu werten.


Mund-Nase-Bedeckungen: Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt!

Schulleitungen oder Lehrkräfte, die in der Schule Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen anordnen oder umsetzen, können sich dabei auf die Haftungsfreistellung durch die gesetzliche Unfallversicherung verlassen.


Fakten zu Mund-Nase-Bedeckungen

Derzeit erhalten wir vermehrt Anfragen zum Gebrauch von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB). Hintergrund dieser Anfragen ist die Sorge, dass das Tragen von MNB der Gesundheit schaden könnte. Hierzu erklärt der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV):


Frischer Wind statt dicke Luft, AHA plus L!

Eine Hand hält einen Fensteranhänger an den Fenstergriff.

Regelmäßiges Lüften ist in Zeiten der Pandemie besonders wichtig. Alle 20 Minuten die Fenster öffnen und durchlüften, lautet die Devise. Die Unfallkasse bietet dazu Denkzettel an.

 


Antigen-Schnelltests: Wichtige Maßnahme

Antigen-Schnelltests werden in Kürze neben der Impfung ein wichtiger strategischer Baustein zur Eindämmung der SARS-Covid-19-Pandemie sein. Fragen und Antworten rund um das Thema Antigen-Schnelltests gibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.


Aktualisierte Fassung FBFHB-016

Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit bzw. zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sowie pandemiebedingten Einschränkungen

Stand 04.02.21

 


Aktualisierte Fassung FBFHB-016

Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit bzw. zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sowie pandemiebedingten Einschränkungen

Stand 28.01.21


Mund-Nase-Bedeckungen: Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt!

Schulleitungen oder Lehrkräfte, die in der Schule Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen anordnen oder umsetzen, können sich dabei auf die Haftungsfreistellung durch die gesetzliche Unfallversicherung verlassen.


Symptomlose Corona-Infektionen kein meldepflichtiger Versicherungsfall - die Infektion sollte aber im Verbandbuch dokumentiert werden

Aktuell erreichen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen vermehrt Fragen, ob Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 meldepflichtige Arbeitsunfälle oder Berufskrankheiten sind.


Antigen-Schnelltests: Wichtige Maßnahme

Antigen-Schnelltests werden in Kürze neben der Impfung ein wichtiger strategischer Baustein zur Eindämmung der SARS-Covid-19-Pandemie sein. Fragen und Antworten rund um das Thema Antigen-Schnelltests gibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.


Mund-Nase-Bedeckungen: Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt!

Schulleitungen oder Lehrkräfte, die in der Schule Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen anordnen oder umsetzen, können sich dabei auf die Haftungsfreistellung durch die gesetzliche Unfallversicherung verlassen.


Fakten zu Mund-Nase-Bedeckungen

Derzeit erhalten wir vermehrt Anfragen zum Gebrauch von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB). Hintergrund dieser Anfragen ist die Sorge, dass das Tragen von MNB der Gesundheit schaden könnte. Hierzu erklärt der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV):