Kampagne zur Kultur der Prävention

Mit der Präventionskampagne kommmitmensch laden wir unsere Mitglieder und Versicherten in Betrieben, Bildungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen ein: Engagieren Sie sich für Sicherheit und Gesundheit bei allen Ihren Entscheidungen und Handlungen. Die Kampagne der gesetzlichen Unfallversicherung will erreichen, dass weniger Unfälle passieren und Gesundheit und Sicherheit als Werte in allen Lebensbereichen selbstverständlich berücksichtigt werden.

Bei der Prävention von Unfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren wurde bereits viel erreicht. „Die Anzahl der Arbeits- und Wegeunfälle ist in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen – allerdings sinkt sie in den letzten Jahren deutlich langsamer“, sagt Manfred Breitbach, Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Neues Denken und Handeln erforderlich

Gemeinsam mit anderen Unfallversicherungsträgern in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verfolgen wir das Ziel, eine Kultur der Prävention in Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen zu etablieren. Wir möchten, dass sich Menschen bei der Arbeit und auch privat selbstverständlich sicher und gesund verhalten.

„Digitales Arbeiten sowie der technische und demografische Wandel verlangen neues Denken und Handeln - Stichwort Arbeiten 4.0. Das gilt auch für psychische Belastungen am Arbeitsplatz, die ebenfalls immer weiter zunehmen“, so Geschäftsführer Manfred Breitbach.

Die Kampagne ist auf zehn Jahre ausgelegt. Sechs Handlungsfelder thematisieren die Weiterentwicklung von Sicherheit und Gesundheit: Führung, Kommunikation, Beteiligung, Fehlerkultur, Betriebsklima und Sicherheit und Gesundheit.

In diesem Sinne liefert die Kampagne Instrumente, die dabei helfen, die Kultur des eigenen Unternehmens oder Verbandes zu reflektieren. Die Unfallkasse bietet ihren Mitgliedern und Versicherten in Seminaren und Beratungen vor Ort gezielte Ansätze und Methoden zur Umsetzung an. 

Handlungsfelder geben Orientierung

Führungskräfte haben als Multiplikatoren und Vorbilder großen Einfluss auf das Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie werden zum Beispiel in Fortbildungen darin sensibilisiert, Sicherheit und Gesundheit in den beruflichen Alltag einfließen zu lassen und zu thematisieren.

Aktuelles und Informationen, wie die Unfallkasse Rheinland-Pfalz die Kampagne umsetzt und in Betrieben und Mitgliedsorganisationen thematisiert, finden Sie in unserem Magazin ampel online unter www.ampel-ukrlp.de

Seminare zur Kampagne und weiteren Themen finden Sie hier

Medien und alles Wissenswerte zur Kampagne der DGUV erhalten Sie auf der Internetseite kommmitmensch.

Die Präventionskampagne widmet sich Handlungsfeldern, die in jedem Betrieb vorhanden und untereinander vernetzt sind. Während der Kampagnenlaufzeit von zehn Jahren werden die Felder einzeln vorgestellt, wobei stets Teilaspekte der übrigen Handlungsfelder berücksichtigt werden.

Führung
Führungskräfte sind Vorbilder und entscheidende Impulsgeberinnen und -geber für die Botschaft, dass Sicherheit und Gesundheit zentrale Themen im Betrieb sind.

Kommunikation
Intensiver Austausch, Offenheit und Transparenz hinsichtlich Risiken und Verbesserungspotenzialen unterstützen das Sicherheits- und Gesundheitsniveau aller.

Beteiligung
Die Beschäftigten kennen ihre eigenen Arbeitsplätze am besten. Wer ihr Wissen nutzt und sie an wichtigen Entscheidungen zu Sicherheit und Gesundheit beteiligt, kann effektiver und effizienter handeln.

Fehlerkultur
Das Erfassen von Abweichungen und Beinaheunfällen hilft, Risiken zu reduzieren. Kommt es dennoch zu Unfällen und Erkrankungen, sollte dies offen und ohne Schuldzuweisung angesprochen werden.

Betriebsklima
Ein gutes Betriebsklima entsteht durch gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Fairness. Es sorgt dafür, dass sich alle Beschäftigten wohlfühlen.

Sicherheit und Gesundheit
Die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten sollten bei allen wichtigen betrieblichen Entscheidungen im Blick sein.

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0